Mittwoch, 25. Juli 2012

Sankt Jakob und der tote Pilger

Sankt Jakobus
Filialkirche St. Michael
Niederrottweil am Kaiserstuhl
Schlägt man sich für Gott mit dem Unbill des Alltags herum, so zeitigt dies, so zumindest die Meinung nicht weniger Mystiker, schönere geistliche Früchte, als wenn man sich in hochfliegenden geistlichen Absichten (oder nur in Absichtserklärungen) ergeht.
.
So gesehen paßt jene Erzählung aus der Legenda Aurea von der Wundertätigkeit des hl. Apostels Jakobus des Älteren, dessen Festtag am 25. Juli im Kalender steht, auch ein wenig zu dem, was ich heute bereits zum Gedächtnis des hl. Christopherus schrieb. Über Sankt Jakob wird unter anderem vorgetragen:
Nach einem Bericht des Hubertus von Besançon pilgerten dreißig Männer aus Lothringen um das Jahr 1070 zum heiligen Jakob und versprachen einander - alle bis auf einen - gegenseitige Hilfe. Als einer von ihnen krank wurde, blieben seine Gefährten fünfzehn Tage bei ihm; aber schließlich verließen ihn die übrigen, und nur der eine, der nicht Treue geschworen hatte, kümmerte sich um ihn am Fuße des Berges Sankt Michael. Doch als es Abend wurde, starb der Erkrankte.
Der Überlebende fürchtete sich sehr, denn der Ort war einsam gelegen, der Tote lag noch da, die dunkle Nacht brach herein, und die Bevölkerung dort war wild und barbarisch. Aber da erschien ihm sogleich der heilige Jakob in der Gestalt eines Reiters, tröstete ihn und sagte: "Gib mir diesen Toten und setze dich hinter mich auf das Pferd!" So ritten sie in jener Nacht bis Sonnenaufgang fünfzehn Tagesreisen weit bis zum Berg der Freude, der etwa eine halbe Meile von der Kirche des heiligen Jakob entfernt liegt.
Dort setzte der heilige Jakob beide ab mit der Weisung, die Geistlichen von Sankt Jakob zusammen zu rufen, um den toten Pilger zu bestatten. Seinen Gefährten aber sollte er sagen, daß ihre Wallfahrt nichts wert sei, da sie ihr Wort gebrochen hätten ...
Das Gebot des Augenblicks und die darin verborgene Ewigkeit auf der Wanderschaft zu erkennen, dazu helfe der hl. Jakob - ora pro nobis.

Keine Kommentare: